Leben mit Long Covid

Sensate II – Vagusnerv Stimulation

Ich habe mir vor mehreren Monaten einen Sensate II gekauft. Diese kleine Maschine konnte ich da

nur in England bestellen, und sie ist nicht gerade billig. Shipping und Zollgebühren beliefen sich auf

insgesamt 250 Franken. ABER: das Teil war für mich das Geld absolut wert!

Was ist ein Sensate?

Der Sensate dient der Vagusnervstimulation. Wenn es um Entspannung geht, ist der Vagusnerv einer der wichtigsten Nerven in unserem Körper. Lies dazu unseren Beitrag zum «Vagusnerv».

 

https://lebenmitlongcovid.com/informationen/der-vagus-nerv/

 

Der Sensate stimuliert durch Vibrationen den Vagusnerv, und hilft dabei dem Körper, sich zu entspannen und Stress zu reduzieren. Er ist ungefähr so gross wie meine Handfläche. Der Sensate verfügt über einen Einschaltknopf, den Benutzende bedienen können. Das ist dann aber auch alles. Die eigentliche Mechanik ist im Innern des Geräts verborgen und nicht zugänglich.

Wie funktioniert der Sensate?

Auf dem Brustbein platziert, stimuliert der Sensate mithilfe von Vibrationen den Vagusnerv. Durch die Sensate App werden die Vibrationen mit Entspannungsmusik kombiniert, was der raschen und effektiven Entspannung dient.

Wie benutze ich den Sensate?

Damit der Sensate funktioniert, braucht man die kostenlose Sensate App auf dem Handy, sowie Kopfhörer. In der Lieferung ist auch eine Augenmaske enthalten, für noch mehr Entspannung. Beim Öffnen der Sensate-App werden Handy, Kopfhörer und Sensate über Bluetooth miteinander verbunden, gesteuert wird die Maschine nach Einschaltung nur noch über die App. Dort kann ich Musik und Dauer der Behandlung auswählen. Der Sensate führt dann passend dazu Vibrationsrhythmen aus. Danach wird der Sensate auf dem Brustbein platziert. Das Programm endet automatisch, sobald die Zeit abgelaufen ist.

Vorgehen:

  1. Sensate einschalten.
  2. App öffnen, warten, bis Sensate, Kopfhörer und Handy verbunden sind.
  3. Programm (Musik und Zeitdauer) wählen.
  4. Sensate auf Brustbein platzieren.
  5. Augen zu (allenfalls mit Hilfe der Augenmaske) entspannen.

Weitere Infos:

Die App verfügt über eine «Musikbibliothek». Darin stehen einige verschiedene Programme

kostenlos zur Verfügung. Die Programme variieren in:

  • Musik (Nature, Space & Time, Sacred Spaces, Breathe)
  • Zeitdauer (10-30min)
  • Vibrationsmuster

 

Kritik:

  • Leider gibt es nicht besonders viele verschiedene Programme/Songs, die kostenlos zur Verfügung stehen. So hat man ziemlich bald alle durch.
  • Irgendwie klingen die Programme mit der Zeit alle ziemlich ähnlich.
  • Leider habe ich noch nicht herausgefunden, ob und wie man den Sensate ohne die App oder die vorgeschriebenen Programme nutzen kann. Sprich: wie er einfach so vibriert, damit ich mir dazu meine eigene Entspannungsmusik anhören kann. Es gab einen Beitrag in einer der Facebookgruppen dazu, bei mir hat das alles allerdings leider nicht funktioniert:

     

    «An alle Sensate Nutzer. Vielleicht habt ihr es ja schon selbst heraus bekommen, aber wenn nicht, hier ein Tipp. Mir sind die vorgegebenen Lieder teilweise etwas zu Om-lastig und auch etwas zu melancholisch. Also habe ich mal ausprobiert was ist, wenn ich eine Session starte, den Ton ausstelle und auf Spotify wechsel und meine eigenen Lieder auswähle – klappt. Natürlich ist die Vibration dann nicht absolut 1:1 mit der Musik, aber für mich ist das total ausreichend und so habe ich die entspannende Wirkung des Sensate + meine eigene Entspannungsmusik.» 

 

Vielleicht funktionierts ja bei euch, probierts mal aus!

 

 

Lob:

Ich habe mir den Sensate II vor einigen Monaten bestellt, und es nie bereut. Es ist ein kleines, handliches Ding, welches gut in meinen Rucksack passt. Und ich kann es überall benutzen, solange ich mein Handy und Kopfhörer dabei habe. Ausserdem hat mich die Wirkkraft überzeugt: der Sensate II schafft es tatsächlich, mich innert kurzer Zeit durch die Vibrationen, die sich vom Brustbein über die Knochen wie Wellen im ganzen Körper verteilen, zu beruhigen. Zudem kann ich die Zeit bestimmen. So habe ich auch im Griff, wie lange die Pause dauert.

 

 

PS: Es gibt auch alternative Modelle, dazu kann ich allerdings keine weiteren Informationen geben, da ich nur den Sensate II kenne.

 

 

PPS: Dies soll keine Werbung sein-ich werde weder bezahlt noch gesponsert von Sensate!

3 Kommentare zu „Sensate II – Vagusnerv Stimulation“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert